Vergangenen Herbst hat Julia Stirling mich angesprochen, ob ich nicht als Autorin Teil ihres neuen Podcasts „Liebe Autorin
“ sein möchte.

Meine erste Reaktion war in erstmal: „Um Gotteswillen!“ Es gibt kaum Dinge, die ich so hasse wie Mikrofone, Kameras und Aufmerksamkeit. Ich bekomme (bis heute) ja nicht einmal eine Sprachnachricht ohne immensen Aufwand hin und mache das nur, wenn mir eine Sache oder Person sehr wichtig ist.
Ich finde nĂ€mlich immer, dass ich wie eine verschreckte Maus klinge. 🐀

Raus aus der Komfortzone

In der Nacht darauf habe ich mich dann allerdings dafĂŒr entschieden es auszuprobieren. Das Jahr meines DebĂŒtromans war ohnehin schon so verrĂŒckt. Ich war mutig mein Buchbaby „Als das Schneeglöckchen fliegen lernte“ zu veröffentlichen, ich habe eine eigene Webseite an den Start gebracht, habe Kontakte zu Lektoren, Bloggern und Recherchequellen aufgebaut, habe mich meinen Lesern gestellt. Kurzum: ich bin im Moment in einer fĂŒr mich mutigen Phase.

Also kann ich auch das noch versuchen 🩁

Wie lief das Interview ab?

Julia kenne ich seit meiner ersten Woche auf Instagram und wir hatten schon vorher einige Male telefoniert, ĂŒber das Leben als Autorin und Mutter und Allgemeines gequatscht. Von daher wusste ich, dass ich sehr gut aufgehoben sein wĂŒrde.

Im Vorfeld hatten wir die Themen abgesteckt; fĂŒr mich war klar, dass ich unglaublich gerne ĂŒber meine Recherche sprechen wĂŒrde. Ich liebe meine Recherche. Nicht nur fĂŒr die Romane, sondern auch, weil es fĂŒr mich die perfekte Möglichkeit ist interessante Menschen kennenzulernen und viel ĂŒber meine Leidenschaft die Napoleonische Epoche zu erfahren (so viel wie ich frage, könnte ich in 100 Romanen nicht verarbeiten).

Die Aufnahme

Die Aufnahme hatten wir ein wenig nach hinten verschoben, damit ich von meiner wunderbaren Sichtung der französischen Uniformen erzÀhlen konnte.

Am 13. Dezember war es dann aber soweit. Ich war fĂ€llig! Ich war schrecklich nervös, habe wĂ€hrend des gesamten Interviews mit einem Stift und einer Musketenkugel, die ich in meinem FedermĂ€ppchen herumschleppe, gespielt und gehofft, dass ich alles, was ich mir vorher vorgenommen habe, auch ausdrĂŒcken kann.

Und es war so toll. Julia ist einer der positivsten und herzlichsten Menschen, die ich kenne, und das gesamte Interview war wie ein gemĂŒtliches GesprĂ€ch mit einer lieben Freundin. Ich durfte sehr viel ĂŒber meine Recherche und meine Art zu schreiben (und meine Autorenmacken 🙃) erzĂ€hlen. 💞

Und ich hoffe, dass ich meinen Quellen und ihrer unfassbaren Hilfe ein wenig gerecht geworden bin, indem ich ĂŒber ihre Leidenschaft sprechen und diese teilen konnte.

Fazit?

Heute wird das Interview veröffentlicht. Ich bin sehr stolz darauf, weil ich ĂŒber mein Herzensprojekt sprechen darf, und bin dementsprechend schrecklich nervös. Jetzt lernt ihr also meine Stimme kennen! đŸ€­
Mein Mann kennt es schon und fand es toll. Ich habe, wĂ€hrend er es mit den Kindern zusammen gehört hat, mit lauter Musik auf den Ohren im Akkord WĂ€sche zusammengelegt, damit ich meine Stimme nicht hören konnte. 😅

Ich bin also mehr als gespannt, was ihr dazu sagt! Viel Spaß beim Anhören und kommt gut in die Woche! 😘

Wo finde ich das Interview und weitere Infos?

Den Podcast findest du unter: http://www.liebeautorin.de

Die Internetseite der wunderbaren Julia Stirling: http://www.juliastirling.de

Die Internetseite des 8. Infanterieregiments: http://www.8eme.de

Liebe GrĂŒĂŸe

Eure Jocelyn

Themen:

Recherche, Allgemein, Als das Schneeglöckchen fliegen lernte, Blogger, Buch-Blogger, BĂŒcher, Fakten, GefĂŒhle, Geschichte, Geschichtsreise, Historischer Roman, Roman, Über mich

Teilen: